Normative Dimensionen der Empörung


Das Forschungsprojekt unter der Leitung von
Prof. Dr. Anne Reichold beschäftigt sich mit Empörung in ihrer politischen Dimension als Reaktion auf empfundene Verletzungen von Normen. Mitarbeiterin in dem Projekt ist seit dem 1. Oktober 2015 Dr. Carina Pape. Im Zentrum steht die Analyse der begrifflichen und normativen Struktur von Empörungsäußerungen. Durch diese Explikation werden sie der Rechtfertigung oder auch Kritik zugänglich gemacht. Das Projekt analysiert vor dem skizzierten normativen Hintergrund auch die gesellschaftlich transformierende Kraft von Empörungsäußerungen und deren Grenzen. Es leistet einen Beitrag zur Analyse europäischer Protestbewegungen, europäischer Aufarbeitungsprozesse, gesellschaftlicher Umbrüche und von Formen der Unrechtsäußerung jenseits der Empörung und setzt diese in Beziehung zu europäischen und außereuropäischen Fallbeispielen. Empörungsäußerungen sind nicht eng an ein institutionelles Setting gebunden, sie können in Küchen, Schulen, Universitäten, auf Straßen oder im Parlament geäußert und gehört werden. Öffentliche Empörungsäußerungen können somit ein soziales Korrektiv sein, durch das gesellschaftliche Debatten angestoßen, medial inszeniert und verbreitet werden. Aus vereinzelten Empörungsäußerungen über ungerechte Zustände, fehlende normative Maßstäbe oder Exklusionen können soziale Bewegungen entstehen, wie in den letzten Jahren vermehrt in Europa geschehen. Zu nennen sind die spanischen Indignados oder die Proteste in Russland, im Zuge derer sich sowohl auf Seiten der (meist) liberalen Protestierenden als auch der konservativen Gegenseite der Empörung bedient wurde. Durch die europäischen Fallbeispiele sollen gleichermaßen die Idee Europas kritisch hinterfragt und die Grenzen von Empörung und normativer Kritik als Kräfte gesellschaftlicher Transformation offengelegt werden. Welche normative und gesellschaftliche Struktur ist nötig, um Empörungsäußerungen zu realisieren? Welche anderen normativen Konzepte wie „Würde“ oder „Ehre“ sind Voraussetzung für Empörung? Welche alternativen Unrechtsäußerungen gibt es und in welchem Bezug stehen diese Ausdrucksformen zur reaktiven Haltung der Empörung? Inwiefern charakterisieren die normativen Grundlagen öffentlicher Empörung, die sozial akzeptierten Normen und die Art der reaktiven Haltungen, die wir im Fall einer Enttäuschung einnehmen, einen Teil der politischen und normativen Idee Europas? Gibt es einen spezifisch europäischen Empörungsdiskurs und inwiefern lassen sich universelle kontextübergreifende Normen rekonstruieren?


Publikationen und Vorträge

Reichold, Anne (2018): Empörung im Kontext von Debatten um ein Endlager für Atommüll – eine philosophische Analyse. In: Smeddinck, Ulrich (Hg.): Emotionen bei der Realisierung eines Endlagers. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 153-182.

Reichold, Anne (2018): Resentment and Societal Transformation: A Rule-Related Argument against Martha Nussbaum’s Critique of Anger. In: Brunkhorst, Hauke, Dragica Vujadinovic, Tanasije Marinkovic (Eds.): European Democracy in Crisis: Polities under Challenge and Social Movements. Utrecht: Eleven International Publishing, S. 167-187.

Reichold, Anne (2017): Reaktive Haltungen und Regeln. Zum transformierenden Potential von Empörung. In: Landweer, Hilge/Bernhardt, Fabian (Hg.) (2017): Recht und Emotion II. Sphären der Verletzlichkeit. Freiburg/München: Alber. S. 220-246.

Pape, Carina (2017): The Phenomenon of Indignation and its Relation to moral Law, legal Law, and Emotion. In: Recht und Emotion II. Herausgegeben von Hilge Landweer und Fabian Bernhardt. Freiburg: Alber. S. 196-219.

Pape, Carina: Empörung, Gegenempörung und die “facts as we know them”. Vortrag auf der V. Tagung für Praktische Philosophie. Universität Salzburg, 16. & 17. November 2017.

Pape, Carina: Attitudes. Vortrag an der Kyoto University, Faculty of Letters (CAPE lectures) im Rahmen des Alexander von Humboldt-Fellowships (2017)

Pape, Carina: Indignation and the (pierced) Body. Carnivalesque Forms of Protest? Vortrag auf dem Workshop „Norms of Indignation European Perspectives”, 04.-05. 07. 2016, Europa-Universität Flensburg.


Veranstaltungen


» Upcoming: Tagung "Empörung, Enthusiasmus und Protest", 11. & 12. Dezember 2018


»
Workshop "Norms of Indignation" am 04. & 05. Juli 2016
» weitere Informationen



» Workshop mit Prof. Dr. Axel Müller 11. Dezember 2015
Der erste Workshop im Rahmen des Projekts fand am 11. Dezember 2015 von 9:30-12:30 am Philosophischen Seminar statt. Prof. Axel Müller von der Northwestern University stellte einen Text zum Thema "Affective Conditions of Competent (correct) Reasoning” zur Diskussion.
  Prof. Axel Mueller im  Gespräch  Workshop Einleitung







C. Darwin: Indignation
C. Darwin: On the Expression of the Emotions (Indignation)

Normative Dimensions of Indignation


The research project “Normative Dimensions of Indignation” of Prof. Dr. Anne Reichold (head) and Dr. Carina Pape is located at the Department of Philosophy, Europa-Universität Flensburg. The project considers the political dimensions of indignation as a reaction to an experienced violation of norms. We focus on the analysis of the conceptual and normative structure of expressions of indignation. Through such explication they become accessible for valuation and critique. Embedded in the normative structure’s analysis the project explicates indignation’s capability of social transformation, but also its limitations. We take into consideration European protest movements, European reappraisal processes, social transformations, and other reactions to experienced wrongs and illustrate the transformational potential as well as the limitations of indignation with European and non-European case studies. Expressions of indignation are not limited to an institutional setting – they can take place in kitchens, schools, universities, on the street, or in parliament. Public expressions of indignation therefor may be a social corrective which arouses and increases debates of society and spreads them through the media. Scattered expressions of indignation concerning unjust conditions, missing normative standards, or exclusions can be the starting point of social movements, as happened increasingly in Europe in the past years. One might think of the Spanish indignados or the Russian protest against election fraud. On both sides indignation was used by the protesters and the ones they protested against equally. The European and non-European case studies serve to challenge the idea of Europe and also to explicate the limitations of indignation and normative critique and their potential for social transformation. Which normative and social structures are mandatory to realize expressions of indignation? Which other normative concepts like “dignity” or “honor” are mandatory for indignation? Which alternatives exist to name wrongs and how are they related to the reactive attitude of indignation? In which way is the political and normative idea of Europe characterized by the normative grounds of public indignation, the socially accepted norms, and the reactive attitudes we experience in cases of disappointment? Is there a specific European discourse of indignation and in which way can we reconstruct universally valid norms?




Publications and Lectures

Reichold, Anne (2018): Empörung im Kontext von Debatten um ein Endlager für Atommüll – eine philosophische Analyse. In: Smeddinck, Ulrich (Hg.): Emotionen bei der Realisierung eines Endlagers. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 153-182.

Reichold, Anne (2018): Resentment and Societal Transformation: A Rule-Related Argument against Martha Nussbaum’s Critique of Anger. In: Brunkhorst, Hauke, Dragica Vujadinovic, Tanasije Marinkovic (Eds.): European Democracy in Crisis: Polities under Challenge and Social Movements. Utrecht: Eleven International Publishing, S. 167-187.

Reichold, Anne (2017): Reaktive Haltungen und Regeln. Zum transformierenden Potential von Empörung. In: Landweer, Hilge/Bernhardt, Fabian (Hg.) (2017): Recht und Emotion II. Sphären der Verletzlichkeit. Freiburg/München: Alber. S. 220-246.

Pape, Carina (2017): The Phenomenon of Indignation and its Relation to moral Law, legal Law, and Emotion. In: Recht und Emotion II. Herausgegeben von Hilge Landweer und Fabian Bernhardt. Freiburg: Alber. S. 196-219.

Pape, Carina: Indignation, counter-indination and the “facts as we know them”. Lecture at the 5th conference of practical philosophy (V. Tagung für Praktische Philosophie). Universität Salzburg, 16. & 17. November 2017.

Pape, Carina: Attitudes. Lecture at the Kyoto University, Faculty of Letters (CAPE lectures) in context of the AvH / JSPS  fellowship (2017)

Pape, Carina: Indignation and the (pierced) Body. Carnivalesque Forms of Protest? Lecture at the workshop „Norms of Indignation European Perspectives”, 04.-05. 07. 2016, Europa-Universität Flensburg.

Events



 » Upcoming: Conference "Empörung, Enthusiasmus und Protest" 11th & 12th of December, 2018


»
Workshop "Norms of Indignation" 4th & 5th of July 2016
» further information



» Workshop with Prof. Dr. Axel Müller, 11th of December 2015
The first workshop related to the research project took place on December 11th, 2015. Prof. Axel Müller, Northwestern University, talked about "Affective Conditions of Competent (correct) Reasoning”.
  Prof. Axel Mueller im  Gespräch  Workshop Einleitung






Impressum